Am 8. Juli 2020 kündigte Microsoft eine Reihe neuer Funktionen an, die Microsoft im Oktober 2020 in Dynamics 365 Business Central einführen will. Diese Neuerungen sind Teil von Microsofts Release Wave 2 des Jahres 2020. Damit verfolgt der Softwarehersteller seine Verpflichtung zu kontinuierlichen Verbesserungen der gesamten Produktpalette von Dynamics 365. Im Folgenden eine Übersicht über die kommenden Neuerungen in Business Central 17.

Integration Microsoft Teams

Mit der Version BC17 wird die Integration von Microsoft Teams in Business Central vorangetrieben. Um Entscheidungen schneller zu treffen, soll es möglich sein, Daten aus Business Central in Teams-Unterhaltungen einzubinden. Microsoft hält weiter an der erfolgreichen Strategie fest, die eigenen Produkte stärker miteinander zu verknüpfen.

Speicherkapazität in Business Central Cloud

Der Kunde bekommen eine Einsicht auf den aktuellen Speicherstand seiner Business Central Cloud. Das Vorgeben Limit ist immer noch 80 GB, zusätzlich Speicherplatz kann erworben werden. Aktionen, die den verfügbaren Speicherplatz überschreiten, werden automatisch gestoppt. 

Paketverfolgung

Die Funktionalität der Paketverfolgung wird erweitert. Die Funktion wird nicht nur bei der „Geb. Verkaufslieferung“ zu finden sein, sondern auch bei den Belegen „Gebuchte Verkaufsrechnung“, „Geb. Verkaufsgutschrift“ und „Gebuchte Rücksendung“. 

Geografische Erweiterungen

Business Central / NAV ist bereits eines der meistgenutzten ERP-Systeme der Welt. Damit auch künftig noch mehr Ländern die Software von Microsoft nutzen können, sollen Brasilien, Irland und Litauen zukünftig Ihre eigene Länderversion bekommen.

Einstandspreis für nicht auf Lager befindliche Artikel

Dienstleistungen und Artikel ohne Lagerbestand sind auch mit Kosten verbunden, die sich direkt auf den Gewinn auswirken können. Wenn sich die Umstände ändern, ändern sich auch diese Kosten. Dies hat Microsoft eingesehen und deshalb wird es eine Möglichkeit geben, Standardwerte/Allgemeine Kosten für die betreffenden Artikel zu pflegen, wodurch die Notwendigkeit manueller Aktualisierungen verringert wird. Wie diese Neuerung genau aussehen wird und die Umsetzung in der Praxis wird sich noch zeigen.

Vor diesen angekündigten Neuerungen hatte Microsoft bereits zum ersten Juli das Lizenzmodell von Business Central um einen neuen Benutzer erweitert. Zusätzlich zum Essential, Premium und Team User gibt es jetzt eine endgerätbasierte Lizenz. Dies ermöglicht eine Lizenz für ein Gerät zu erwerben, worauf dann mehrere Benutzer zugreifen können, die keine eigene Lizenz benötigen (klicken Sie hier, um mehr zu erfahren).

Dieser Artikel beinhaltet nur einen Bruchteil der Neuerungen, die Microsoft mit der Release Wave 2 auf dem Markt bringen wird. Für mehr Informationen klicken Sie hier (externer Link).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.