Business Central in der Microsoft Cloud ermöglicht Ihnen die Nutzung von Business Central (ehemalig NAV) ohne einen eigenen Server. Cloud klingt erst mal praktisch und einfach, doch wo befindet sich eigentlich dieser Server?

Die gute Nachricht ist, die Daten befinden sich nicht in den Wolken, sondern in Microsoft Azure Rechenzentren. In der Vergangenheit wurde die Business Central Kunden aus Deutschland über die Rechenzentren aus den Niederlanden bedient. Zukünftig werden die Deutschen Kunden jedoch entweder in Frankfurt oder in Berlin untergebracht. Bei allen Neukunden ist dies ab sofort der Fall, außerdem werden die Bestandskunden auch schrittweise nach Deutschland verlegt. Dies geschieht bei dem nächsten automatischen Update.  

Dies bringt den Vorteil mit, dass deutsche Datenschutzgesetze gelten, welche die Übertragung von personenbezogenen Daten in andere Länder beschränken und Schutz vor Zugriff durch Behörden anderer Gerichtsbarkeiten bieten, die nationales Recht verletzen könnten. 

Hier eine Übersicht zu allen Azure Rechenzentren. (Quelle Microsoft:https://azure.microsoft.com/de-de/global-infrastructure/geographies/)

 

In unserem Alltag kommen wir immer häufiger in Berührung mit Chatbots, als wir vielleicht denken. Von einfach gestrickten Chatbots die Telefongespräche entgegennehmen (sprachbasierter Chatbot). Bis hin zu Chatbots, die nicht nur die Kundenkommunikation übernehmen, sondern auch noch einen Workflow oder eine Aktion anstoßen, wie zum Beispiel ein Boardingpass auszustellen. Unternehmen wie KLM Royal Dutch Airlines, Lufthansa, H&M, Uber oder Domino’s nutzen diese Technologie bereits intensive.

Aber was genau ist ein Chatbot überhaupt?

Ein Chatbot ist im Wesentlichen nichts anderes als ein virtueller Dialogpartner in einem Messenger oder auf einer Website. Der Chatbot versucht mal mehr, mal weniger intelligent auf den Gegenüber einzugehen. Wer sich mit einem Chatbot interagiert, bekommt automatisierte Antworten von einem Computer. Eine solche Konversation ist zuvor wie in einem Flussdiagramm vordefiniert worden, dann spricht man von einem regelbasierter Chatbot. Alternativ setzt der Chatbot auf künstliche Intelligenz, um die offenen Spracheingaben der Anwender zu interpretieren und eine passende Antwort geben zu können, dann spricht man von einem KI-Chatbot.

Was ist Power Virtual Agents?

Mit der Software von Microsoft können Sie eigene Chatbots schnell und einfach erstellen ohne große Kenntnisse im Umgang mit Code oder KI. Dies ermöglicht die Power Platform von Microsoft Power Virtual Agents.

Erstellen Sie intelligentere Chatbots, die personalisierte und abwechslungsreiche Unterhaltungen mit Ihren Kunden führen können. Unter Verwendung von natürlichem Sprachverständnis und Entitätenextraktion* lassen sich leistungsstarke Chatbots entwickeln, die mithilfe der Microsoft KI automatisch Verbesserungsvorschläge macht.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie die Website von Microsoft.

 

*Entitätenextraktion: Die Extraktion von Entitäten, auch bekannt als „Named entity extraction“ ist eine Technik zur Extraktion von Informationen aus einem unstrukturierten Text.

Bildnachweis: Freepik 

Wir haben eine App Entwickelt!

Die EPLAN Interface App ist ab sofort in AppSource bei Microsoft erhältlich und ermöglicht Ihnen Daten aus Ihrem EPLAN in Microsoft Dynamics 365 Business Central zu importieren. Dadurch können Sie Ihre Projekte aus EPLAN ins ERP-System von Microsoft übernehmen.

Aber was ist EPLAN überhaupt?

Die Firma EPLAN bietet Software und Service rund um das Engineering in den Bereichen Elektrotechnik, Automatisierung und Mechatronik. Gerade für die Bereiche Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau. Mit dem EPLAN Projekt können Sie ein vollständiges digitales Abbild für den Stromlaufplan sowie einen digitalen Zwilling für die Gehäusetechnik erstellen. Dieser dient als zentrale Informationsquelle für alle Komponenten sowie Maschinendaten für Ihr Engineering und Ihre Fertigung. Im Sinne der Digitalisierung und Automatisierung ist es unser Ziel, dass Sie Ihre Stromlaufpläne mit einem möglichst geringen Aufwand erstellen können.

EPLAN-Stückliste aus Projekten in EPLAN (Montagen, Schaltschrankbau, etc.) können mithilfe der EPLAN Interface App im ERP-System nun mit Montageaufträgen / Beschaffungsaufträgen, Projekten und Verkaufsaufträgen verknüpft werden.

Hier gelangen Sie zu Microsoft AppSource.

Am 8. Juli 2020 kündigte Microsoft eine Reihe neuer Funktionen an, die Microsoft im Oktober 2020 in Dynamics 365 Business Central einführen will. Diese Neuerungen sind Teil von Microsofts Release Wave 2 des Jahres 2020. Damit verfolgt der Softwarehersteller seine Verpflichtung zu kontinuierlichen Verbesserungen der gesamten Produktpalette von Dynamics 365. Im Folgenden eine Übersicht über die kommenden Neuerungen in Business Central 17.

Integration Microsoft Teams

Mit der Version BC17 wird die Integration von Microsoft Teams in Business Central vorangetrieben. Um Entscheidungen schneller zu treffen, soll es möglich sein, Daten aus Business Central in Teams-Unterhaltungen einzubinden. Microsoft hält weiter an der erfolgreichen Strategie fest, die eigenen Produkte stärker miteinander zu verknüpfen.

Speicherkapazität in Business Central Cloud

Der Kunde bekommen eine Einsicht auf den aktuellen Speicherstand seiner Business Central Cloud. Das Vorgeben Limit ist immer noch 80 GB, zusätzlich Speicherplatz kann erworben werden. Aktionen, die den verfügbaren Speicherplatz überschreiten, werden automatisch gestoppt. 

Paketverfolgung

Die Funktionalität der Paketverfolgung wird erweitert. Die Funktion wird nicht nur bei der „Geb. Verkaufslieferung“ zu finden sein, sondern auch bei den Belegen „Gebuchte Verkaufsrechnung“, „Geb. Verkaufsgutschrift“ und „Gebuchte Rücksendung“. 

Geografische Erweiterungen

Business Central / NAV ist bereits eines der meistgenutzten ERP-Systeme der Welt. Damit auch künftig noch mehr Ländern die Software von Microsoft nutzen können, sollen Brasilien, Irland und Litauen zukünftig Ihre eigene Länderversion bekommen.

Einstandspreis für nicht auf Lager befindliche Artikel

Dienstleistungen und Artikel ohne Lagerbestand sind auch mit Kosten verbunden, die sich direkt auf den Gewinn auswirken können. Wenn sich die Umstände ändern, ändern sich auch diese Kosten. Dies hat Microsoft eingesehen und deshalb wird es eine Möglichkeit geben, Standardwerte/Allgemeine Kosten für die betreffenden Artikel zu pflegen, wodurch die Notwendigkeit manueller Aktualisierungen verringert wird. Wie diese Neuerung genau aussehen wird und die Umsetzung in der Praxis wird sich noch zeigen.

Vor diesen angekündigten Neuerungen hatte Microsoft bereits zum ersten Juli das Lizenzmodell von Business Central um einen neuen Benutzer erweitert. Zusätzlich zum Essential, Premium und Team User gibt es jetzt eine endgerätbasierte Lizenz. Dies ermöglicht eine Lizenz für ein Gerät zu erwerben, worauf dann mehrere Benutzer zugreifen können, die keine eigene Lizenz benötigen (klicken Sie hier, um mehr zu erfahren).

Dieser Artikel beinhaltet nur einen Bruchteil der Neuerungen, die Microsoft mit der Release Wave 2 auf dem Markt bringen wird. Für mehr Informationen klicken Sie hier (externer Link).

Rechnungen für öffentliche Auftraggeber über 1.000€ müssen zukünftig in einem elektronischen Format verschickt werden.

Ab dem 27. November 2020 sind alle Lieferanten, die Leistungen für Behörden auf Bundesebene erbringen, verpflichtet, Rechnungen elektronisch nach einer bestimmten Formatvorgabe (XRechnung) bei den Bundesbehörden einzureichen. Ansonsten werden diese abgelehnt. Auf Länderebene hingegen gibt es zurzeit noch andere Regelungen und auch zwischen den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede.  

Für NAV und Business Central gibt es eine integrierte Lösung, die Ihnen einiges an Funktionalität bietet:

  • Erstellung von XML-XRechnungs-Datei, Prüfbericht und PDF-Datei
  • Mit Kontrollfunktion und Prüfbericht bei der Erstellung und automatischer Meldung bei fehlerhaften Angaben
  • Behalten Sie alle Vorgänge durch Statusanzeige im Blick
  • Lückenlose Dokumentation in NAV und Business Central
  • Sie können auf die Original-Dateien immer wieder zugreifen
  • Definieren Sie, welche Debitoren die XRechnungen erhalten sollen
  • Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, alle erstellten Dateien als E-Mail Anhang automatisch zu versenden, bei fehlerhaften Angaben in der XRechnung wird diese nicht versendet und zurückgemeldet

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen. Gerne erstellen wir Ihnen ein persönliches Angebot.